04.12.2013 | Das Mädchen Wadjda

18.00/20.30

Die elfjährige Wadjda (Waad Mohammed) hat einen Traum: Ein Fahrrad zu besitzen und damit an einem Wettrennen teilzunehmen. In ihrer Heimat Saudi-Arabien ist das aber völlig unmöglich. Saudische Mädchen dürfen nicht in der Öffentlichkeit Fahrrad fahren. Wadjda ist jedoch mutig und rebellisch genug, ihren Traum dennoch Wirklichkeit werden zu lassen. Zumindest versucht sie es. Da das Geld für den Drahtesel fehlt, meldet sie sich zu einem hochdotierten Koran-Rezitations-Wettbewerb an. Als sie tatsächlich gewinnt und verkündet, wofür sie das Preisgeld zu verwenden gedenkt, wird es auch schon einkassiert und geht als Spende nach Palästina. Doch da naht Hilfe von unerwarteter Seite… Eigentlich ist es ein Wunder, dass es diesen Film überhaupt gibt. Gedreht in einem beinhart islamisch geprägten Land, in dem Frauen im Alltag so gut wie alles verboten ist und seit den 1970er Jahren keine Kinos mehr existieren, da Kultur generell als Sünde gilt. Die Regisseurin (eigentlich die nächste Unmöglichkeit) Haifaa Al Mansour präsentiert einen außerordentlich authentischen Film und mit Waad Mohammed sowie ihrer Mutter (Reem Abdullah) zwei herausragende Darstellerinnen. Ein Türöffner in die fremde Welt der Frauen in Saudi-Arabien – leider nur hier auf der Leinwand. Saudi-Arabien/Deutschland 2012, Regie: Haifaa Al Mansour, Darsteller: Waad Mohammed, Reem Abdullah, Abdullrahman Al Gohani, ohne Altersbeschränkung, 96 min