Filmprogramm im März 2024

28.2. | Perfect Days

18.00/20.30

„The Tokyo Toilet“ steht auf dem taubenblauen Overall, in den Hirayama (Koji Yakusho) allmorgendlich schlüpft, um zur Arbeit zu fahren. Noch hängen die Reste der Nacht über der Stadt, wenn der Mittsechziger in aller Frühe aufsteht, seinen Futon zusammenrollt, sich wäscht, anzieht und frühstückt, bevor er vom Brett im Flur Schlüssel, Armbanduhr und Münzgeld nimmt und seine kleine Wohnung verlässt. Vor dem Haus steigt er dann wie an jedem Morgen in seinen Kleintransporter und fährt durch noch fast menschenleere Straßen zur Arbeit. Hirayama ist Reiniger öffentlicher Toiletten im Stadtteil Shibuya. Seinem Tagwerk geht er, ebenso wie seinem Privatleben, hingebungsvoll präzise und mit großer Würde nach. Wirklich schmutzig sind diese Anlagen ohnehin nie. In den Pausen setzt er sich unter einen Baum, isst sein mitgebrachtes Sandwich und fotografiert das Schattenspiel der Sonne in den Blättern. Und abends, wieder zuhause auf dem Futon, liest er alte Taschenbuchausgaben amerikanischer Schriftsteller, am liebsten Faulkner. Mit seinem einfachen, zurückgezogenen Leben in seiner eigenen, analogen Welt und den stets gleichen Abläufen ist er ganz offensichtlich zufrieden. Der Regisseur Wim Wenders und sein Kameramann Franz Lustig ziehen uns hinein in diese Welt, in der ein Blick für Alltägliches seinen ganz eigenen Zauber entwickelt. Wenders lässt das Publikum fast meditativ staunen über die Schönheit der unscheinbaren Dinge. In diesem zen-artigen Film leiser Bewegungen ist seine tiefe Liebe zu Japan und zum japanischen Kino zu spüren. Und Wenders Zuneigung ist gegenseitig: „Perfect Days“ wird nun als Japans Beitrag ins Rennen um den Auslands-Oscar geschickt.
Japan 2023, Regie: Wim Wenders, Darsteller: Koji Yakusho, Arisa Nakano, Tokio Emoto, ohne Altersbeschränkung, 123 min


6.3. | Lola

18.00/2030

„Ground control to Major Tom…“: Wie ein Außerirdischer erscheint David Bowie in den grobkörnigen Bildern auf dem Bildschirm der Zeitmaschine, eine geheimnisvolle Erscheinung aus ferner Zukunft, 1969. Denn er platzt mitten hinein in die frühen 40er Jahre in England, in das alte verfallene Landhaus bewohnt von den beiden Schwestern Thomasin und Martha Halsbury (Emma Appleton und Stefanie Martini). Die nennen sich Thom und Mars und haben die geniale Maschine zusammengetüftelt, mit der sie Radio- und Fernsehberichte aus der Zukunft empfangen können. Benannt haben sie die Wundermaschine nach ihrer Mutter Lola und diese Lola ist für die beiden zunächst nur ein gewitztes Spiel mit Popkultur und Zeitgeschichte. Wie wirken David Bowie und Bob Dylan und die Kinks, wenn sie aus ihrer Zeit gefallen sind? Doch aus dem Spiel wird bald bitterer Ernst, denn Großbritannien befindet sich im Krieg mit Hitlerdeutschland und Nachrichten über den Kriegsverlauf sind wertvolle Informationen, die strategische Vorteile verschaffen. So werden aus den beiden Frauen Geheimagentinnen, die Informationen an die britische Regierung liefern. Das geht am Ende gar nicht gut aus, denn die Experimentierlust der beiden Schwestern kollidiert mit den Regeln der Zeitreise: Jede künstliche Veränderung der eigentlichen geschichtlichen Ereignisse zieht unkontrollierbare Folgen nach sich. Der Regisseur Andrew Legge hat „Lola“ bereits vor zwei Jahren gedreht, mit Mini-Budget und unter den Einschränkungen des Corona-Lockdowns, dafür aber mit viel Phantasie und sprühenden Ideen. Jetzt kommt sein Film endlich in die Kinos. Irland/Großbritannien 2022, Regie: Andrew Legge, Darsteller: Emma Appleton, Stefanie Martini, Hugh O‘Connor, ab 12, 80 min


13.3. | Ein ganzes Leben

18.00/20.30

Im Rahmen der Literarischen Wochen in Kooperation mit der Volkshochschule Bremerhaven Die österreichischen Alpen um 1900: Ein schönes Leben hat er nicht gerade, der Waisenjunge Andreas Egger (Ivan Gustafik) auf dem Hof des Bauern Kranzstocker (Andreas Lust). Der nimmt den Jungen zwar auf, spart bei seiner Erziehung aber nicht mit Strenge und auch nicht mit Schlägen. Erwachsen geworden, pachtet Egger (jetzt Stefan Gorski) von seinem Ersparten eine schlichte Holzhütte hoch oben in den Bergen, wo er sich und seiner großen Liebe Marie (Julia Franz Richter) ein neues Zuhause schafft. Doch ihr Glück ist nur von kurzer Dauer. Hitler stürzt Europa in den Zweiten Weltkrieg und Andreas wird zur Wehrmacht einberufen. An die Ostfront gejagt, gerät er im Kaukasus in russische Gefangenschaft. Als er Jahre später in seine Heimat zurückkehrt, ist die eine andere geworden. Elektrizität, Traktoren und der Tourismus haben Einzug gehalten, Reisebusse bringen Wanderer und Bergsteiger und im Winter kommen die Skifahrer. Doch auch damit arrangiert sich der alt gewordene Egger (mittlerweile gespielt von August Zirner). Der Regisseur Hans Steinbichler hat sich für die Darstellung dieses „ganzen Lebens“ des gleichnamigen Erfolgsromans von Robert Seethaler angenommen. Gekonnt überträgt er den unaufgeregten Geist des Buches auf die Leinwand. Steinbichler schildert das harte Leben eines letztlich zufriedenen Eigenbrötlers und es gelingt ihm, das Innenleben dieses wortkargen, aber warmherzigen Mannes in Bildern der imposanten und gewaltigen Berglandschaft erlebbar zu machen. Österreich/Deutschland 2023, Regie: Hans Steinbichler, Darsteller: Ivan Gustafik, Stefan Gorski, Julia Franz Richter, August Zirner, Andreas Lust, ab 12, 115 min

Zur 18 Uhr-Vorstellung gibt es eine Einführung von Silke Siedenburg (Kommunales Kino Bremerhaven)


20.3. | Schwarze Adler

18.00/20.30

Der Filmemacher Torsten Körner widmet sich in seiner Dokumentation „Schwarze Adler“ dem Thema Rassismus gegenüber dunkelhäutigen Fußballspielern, der oft im Jugendbereich beginnt und selbst im Trikot der Nationalmannschaft noch lange nicht aufhört. Er lässt in seinem Dokumentarfilm schwarze Spieler und Spielerinnen aus mehreren Generationen zu Wort kommen, um ihre eigene Geschichte zu erzählen. Erwin Kostedde, Sohn einer deutschen Mutter und eines US-Soldaten, debütierte in den 70er Jahren im DFB-Trikot. Jimmy Hartwig wurde in den 80er Jahren zur Legende beim Hamburger SV, Anthony Baffoe spielte beim 1.FC Köln und Fortuna Düsseldorf. Aus der Perspektive der Frauen spricht die Nationalspielerin Steffi Jones. Es sind bedrückende Geschichten, die Regisseur Körner hier versammelt hat. Was zum Beispiel Gerald Asamoah, zehn Jahre Spieler bei Schalke 04, zu berichten weiß, geht unter die Haut. Und dennoch gibt es Hoffnung: Die Profis Patrick Owomoyela und Jean-Manuel Mbom, die im weltoffenen Umfeld von Werder Bremen ausgebildet wurden, haben entsprechende Erfahrungen kaum gemacht. Dennoch gibt es in den Fußballstadien des Hier und Jetzt noch immer rassistische Vorfälle, von Aachen bis Aue, vom großen Derby vor 50.000 Zuschauern bis zum Provinzkick in der Regionalliga. Torsten Körner legt den Finger in diese Wunde der deutschen Gesellschaft, sehr deutlich und sehr eindringlich. Deutschland 2021, Regie: Torsten Körner, Dokumentation, 106 min Kooperation mit dem AWO-Kreisverband Bremerhaven zum Internationalen Tag gegen Rassismus.

Eintritt frei. Zur 18 Uhr-Vorstellung sind Gäste angefragt.

Anmeldungen unter: Kino@awo-bremerhaven.de oderTel. 0471 / 30 05 23 92


27.3. | The Holdovers

18.00/20.30

Schnee verwandelt das Schulgelände des Elite-Internats der Barton Academy in eine malerische Winterlandschaft. Doch nicht jeder ist in Weihnachtsstimmung. Der unbeliebte Lehrer Mr. Hunham (Paul Giamatti) wurde verpflichtet, die Schüler zu beaufsichtigen, die nicht zu ihren Familien fahren können. Nach ein paar Tagen ist nur noch ein Schüler übrig, der rebellische Angus (Dominic Sessa), der eigentlich mit seiner Mutter im Strandurlaub sein wollte. Die Dritte im Bunde ist die fürsorgliche und um ihren Sohn trauernde Schulköchin Mary (Da’Vine Joy Randolph). Die ebenso einfach wie klug gezeichneten Figuren müssen lernen, über ihre Trauer, ihren Groll und ihre Selbstverachtung hinauszuwachsen. Der College-Tragikomödie des Regisseurs Alexander Payne haftet ein warmes Retro-Feeling an. Die Geschichte spielt Weihnachten 1970 und bietet den entsprechenden Soundtrack mit melancholischen Classic-Rocksongs von Cat Stevens bis zur Allman Brothers Band. Der Oscar-Preisträger Payne präsentiert eine Geschichte über drei einsame, vom Schicksal zusammengewürfelte Menschen. Eine melancholische Grundstimmung bestimmt den Film, angereichert mit jeder Menge witziger Momente und dargeboten von einem erstklassigen Schauspieler-Ensemble. USA 2023, Regie: Alexander Payne, Darsteller: Paul Giamatti, Da’Vine Joy Randolph, Dominic Sessa, ab 12, 133 min Beide Vorstellungen werden im Original mit Untertiteln gezeigt.


Kommunales Kino Bremerhaven


Kino 4 im CineMotion, Karlsburg 1
Eintrittskarten-Info: Tel. 040 / 5555 588 718
Internet: www.koki-bremerhaven.de

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung